See und Berge

Wir sorgen für Wohl­fühl­klima – zu Hause und in Unter­nehmen

Klimaanlagen für Ihr Haus

Eingang zu einem Haus

Sie möchten Ihr Haus kühlen?

Angesichts immer heißerer Sommer und dem Wunsch nach mehr Komfort und höherer Lebensqualität trifft man auch in Deutschland zunehmend auf klimatisierte Privathäuser. 

In einer Kombination aus energetisch günstiger Bauweise mit einer guten Dämmung ist eine gezielte Klimatisierung der logische nächste Schritt zum Wohlfühlklima zu Hause – gerade wenn bei Niedrigenergiehäusern das Öffnen von Fenstern eher vermieden werden soll. 

Irgendwann geht es einfach nicht mehr ohne Klimaanlage!

Viele verzweifelte Eigenheimbesitzer wenden sich an uns, wenn sie ein Klimasystem für ihr Einfamilienhaus, Doppelhaus oder Reihenhaus nachrüsten möchten. Aber auch für Bauträger und Architekten sind wir Ansprechpartner, wenn sie eine Klimaanlage für einen Neubau planen.

Zu unterscheiden sind zwei Arten von Klimasystemen: Insbesondere bei Passiv-, Nullenergie- oder Plusenergiehäusern gibt es in der Regel eine zentrale Klimaanlage im Keller, die durch Luftkanäle gekühlte bzw. gewärmte Frischluft im Haus verteilt. Diese Anlagen werden von vornherein im Neubau eingeplant. Demgegenüber steht die klassische Split-Klimaanlage, die aus einem oder mehreren Innengeräten und einem damit verbundenen Außengerät besteht. Diese Klimaanlagen lassen sich im Haus auch nachrüsten.

So kommen Sie zu Ihrer Klimaanlage

Wir schauen uns Ihr Haus oder die Architektenpläne für Ihr Haus genau an und berechnen in einer "Kühllastrechnung" die benötigte Kälteleistung, die Ihre zukünftige Klimaanlage liefern muss.

Dabei kommt es auf die Raumgröße an, die Dämmung des Hauses, den Standort, etc. Auch spezielle Funktionen, die Sie sich von der Klimaanlage erwarten und der Installationsaufwand fließen in die Kostenkalkulation für Ihr Klimasystem ein.

Sobald alle Daten vorliegen und alle Ihre Fragen beantwortet sind, erhalten Sie von uns ein unverbindliches Angebot. Manche Kunden sind verwundert: Die Kosten für eine Klimaanlage sind häufig niedriger als sie ursprünglich dachten!

So gehen wir vor

Reichhart Klimasysteme

Ob Sie Bauherr oder Eigentümer eines Hauses sind: Seit 20 Jahren sind wir Fachbetrieb für Klimatechnik und sorgen dafür, dass Sie zu Hause einen kühlen Kopf bewahren ;-)

Unser Firmensitz befindet sich in der Nähe von Landshut. Unser Einzugsgebiet erstreckt sich aber auch über den Großraum München hinweg. Durch eine Niederlassung bedienen wir zudem die Metropolregion Nürnberg.

Wir sorgen für ein Wohlfühlklima in Ihrem Haus zu jeder Zeit. Verlassen Sie sich auf eine professionelle Beratung und eine saubere Ausführung!

Erfahren Sie mehr über uns

Bauweisen von Klimaanlagen

Wir möchten kurz erklären, was wir unter "Klimaanlage" verstehen.

  • Mono-Split: Diese Klimaanlage besteht aus einem Innengerät und einem Außengerät, das damit über eine Kühlleitung verbunden ist. Das Innengerät kühlt und verteilt die Luft im Raum, die aufgenommene Wärme wird über das Außengerät abgegeben.
  • Multi-Split: Mit der gleichen Funktionsweise wie Mono-Split-Klimaanlagen kann hier ein (größeres) Außengerät mehrere in unterschiedlichen Räumen verbaute Innengeräten versorgen. In der Regel sind dies Schlafzimmer und Wohnzimmer.
  • Bauweisen:  Innengeräte sind heutzutage recht klein, optisch ansprechend und leise. Sie können an der Wand montiert werden oder als Stand- und Truhengeräte aufgestellt werden. Außengeräte werden in der Regel hinterm Haus an einer unscheinbaren Stelle aufgestellt oder an der Außenwand befestigt.

Mehr zu Arten und Bauweisen von Klimaanlagen

Features von Klimaanlagen

Soll Ihre Klimaanlage Ihr Haus "einfach nur kühlen"? Komfortabler wird es mit folgenden Funktionen:

  • Bequem wird es mit einer Fernbedienung wie bei einem Fernseher – heutzutage fast unverzichtbar. Die meisten unserer Klimaanlagen-Modelle lassen sich fernbedienen.
  • Ein Timer schaltet Ihre Klimaanlage zum gewünschten Zeitpunkt ein – oder aus. Neuste Klimaanlagen lassen sich von unterwegs sogar per App bedienen.
  • Über einen Swing-Modus wird die gekühlte Luft gut im Raum verteilt, über eine Powerfunktion können Sie die Leistung kurzfristig erhöhen, um heiße Räume schnell herunterzukühlen.
  • Eine Entfeuchtungsfunktion ist hilfreich und für empfindliche Leute empfehlenswert, um die Luftfeuchtigkeit im Haus zu regulieren. Manche Klimageräte können in der Übergangszeit auch als Heizung eingesetzt werden.

Die Nachteile der weit verbreiteten Monoblock-Geräte

Haben Sie auch schon mit Ventilatoren und kleinen, mobilen Monoblock-Geräten experimentiert? Ein ganzes Haus bekommen Sie damit nicht gekühlt, häufig nicht mal einen einzelnen Raum. 

Schnell und mobil aber leider ineffizient

Mobile Klimageräte aus dem Baumarkt, Elektromarkt oder aus dem Online-Shop bieten vermeintlich eine prima Lösung: Sie kosten häufig nicht mal 200 Euro, müssen nicht montiert werden und werden in der kühlen Zeit einfach in den Keller geräumt.

Weil alles in einem Gerät steckt, heißen diese mobilen Klimageräte auch Monoblöcke. Sie verbrauchen leider viel Strom, sind ineffzient und laut – bei nur geringer Kühlleistung.

Mieter haben oft keine andere Wahl

Für die Klimatisierung eines ganzen Hauses sind mobile Klimageräte nicht geeignet. Wo Sie als Mieter vielleicht ein einzelnes Zimmer kühlen möchten, empfiehlt sich für Haus­besitzer/Ver­mieter auf jeden Fall eine fest installierte Split-Klimaanlage.

Bei diesen verbreiteten Zimmer-Klimaanlagen (die wir aus den genannten Gründen nicht führen!) unterscheidet man im Prinzip 2 Arten:

Klimageräte ohne Abluftschlauch – nicht gut

Es gibt mobile Klimageräte ohne Abluftschlauch, die als Luftkühler bezeichnet werden. Egal wie sie heißen oder wie praktisch sie wirken: sie sind leider ineffizient. Diese Geräte sind eher Venti­latoren, die durch Wasser­befeuchtung für etwas Verdunstungs­kälte sorgen.

Klimageräte mit Abluftschlauch – nicht gut

Die warme Luft, die auch mobile Klimageräte produzieren, wird über einen Abluftschlauch ins Freie geleitet: Dabei muss das Fenster gekippt oder die Balkontür angelehnt werden, wodurch warme Luft einströmt, die wiederum heruntergekühlt werden muss – ein endloser Kreislauf!

Selbst wenn der Schlauch mit einem Adapter perfekt abgedichtet nach außen führt, muss die hinausgeblasene Luft irgendwo wieder ins Haus hereinkommen.

Von Profis empfohlen: Monosplit- oder Multisplit Klimaanlage für Ihr Haus

Monosplit- oder Multisplit-Klimaanlagen sind fest eingebaute Klimaanlagen, die bei sommerlicher Hitze einzelne oder mehrere Räume in Ihrem Haus kühlen und klimatisieren. Sie bestehen aus einem Außen- und einem oder mehreren Innengeräten (daher die Bezeichnung "Split").

Individuell für Ihre Haus geplant

Das gesamte Klimasystem mit Innengeräten, Außengerät und Kühlleitung wird von uns optimal an die räumlichen Gegebenheiten Ihres Hauses und spezielle Anforderungen vor Ort angepasst.

Leise Innengeräte

Jedes Innengerät wälzt die gekühlte und gefilterte Luft im Zimmer um. Sobald die Temperatur im Raum über einen Schwellwert steigt, schaltet sich die Klimaanlage ein. Modernere Inverter-Klimageräte können die Kühlleistung sogar noch feiner regeln.

Leistungsfähige Außengeräte

Außengeräte, die mit einer Kombination aus Kompressor und Ventilator die Kühlflüssigkeit herunterkühlen, werden an einer geeigneten Stelle hinterm Haus aufgestellt oder auch auf Balkon oder Dach montiert. Auf jeden Fall steht dieser laute Teil der Klimaanlage draußen.

Weitere Vorteile von Split-Klimaanlagen

Eine moderne Klimaanlage in Ihrem Haus kann nicht nur kühlen, sondern in der Übergangszeit sogar Ihre Räume heizen, die Raumluft filtern und die Feuchtigkeit regulieren. Damit ist sie sogar geeignet für Allergiker und Personen, die mit trockener Luft Probleme haben.

Klimaanlage nachrüsten?

Klimaanlagen lassen sich auch nachträglich in Ihr Haus einbauen. Nach der vorausgehenden Planung werden Innengeräte und Außengerät montiert und die Leitungen durch die Hauswand geführt.

Ein zertifizierter Fachbetrieb für Klimatechnik wie Reichhart Klimasysteme plant, berät und montiert!

Sie haben Fragen?

Wenn Sie unsicher sind oder erst eine Abschätzung von Aufwand und Kosten haben möchten, beraten wir Sie gerne in einem kurzen Telefonat.

Unverbindlich Frage stellen

Wie kühl soll es im Haus sein?

Empfohlen wird eine Zimmertemperatur zwischen 18 und 22 °C. Im Schlafzimmer sind Temperaturen zwischen 16 und 18 °C sinnvoll, was optimal für einen erholsamen Schlaf ist. Jedoch hat jeder seine eigene Wohlfühltemperatur, die sich im Laufe des Lebens ändern kann. Jüngere benötigen meist ein kühleres Schlafzimmer als Ältere. Eine vollwertige Klimaanlage sollte einen Raum um fünf bis sechs Grad herunterkühlen können.

So kühlen Sie Ihr Haus ohne Klimaanlage

Falls Sie vorerst ohne Klimaanlagen im Haus auskommen müssen, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, wir sie Ihre Räume auch ohne herunterkühlen können.

Öffnen Sie die Fenster über Nacht und stellen am besten auf Durchzug, indem Sie Fenster auf gegenüberliegenden Seiten des Hauses öffnen. Eine Wetterstation mit Innen- und Außenthermometer hilft zu bestimmen, wann die Außentemperatur unter die Innentemperatur sinkt. Öffnen Sie die Fenster jedoch, solange die Außentemperatur höher ist als die Temperatur im Haus, verspüren Sie durch den Luftzug zwar Kühle auf der Haut, eigentlich holen Sie aber die Hitze ins Haus. Wenn die Luft im Haus tagsüber zu schlecht ist, sollten Sie höchstens kurz stoßlüften.

Wenn die Sonne in Ihr Haus scheint, heizt das die Räume direkt auf. Mindestens sollten Sie tagsüber die Vorhänge schließen und so für Schatten im Haus sorgen. Wenn Sie Rolläden komplett schließen, sorgen Sie sogar für eine zusätzliche Außendämmung gegen Wärme von draußen. Rolläden sind daher effektiver als Vorhänge, Jalousien oder Fensterfolien innen.

Dass ein Luftzug kühlt, ist ein großes Missverständniss. Ein kühlender Effekt kommt nur zustande, wenn die Luft über eine feuchte Oberflächen streicht und dabei Wasser verdunstet. So kühlt sich zum Beispiel Ihre verschwitzte Haut ab. Ein reines Bewegen der Luft im Haus, ohne dass Sie zu Hause sind, hat dagegen keinerlei Kühleffekt. Ein Deckenventilator ist übrigens effektiver als ein kleiner Stand-Ventilator.

Wasser kühlt sich ab, wenn es verdunstet. So können Sie sich ein feuchtes Tuch überlegen, feuchte Socken anziehen oder feuchte Tücher aufhängen. Der Effekt wird noch verstärkt, wenn Sie einen Ventilator dazu nutzen. Wenn allerdings die Luftfeuchte im Haus steigt, wird die bisher trockene Hitze womöglich zu einer noch schwerer erträglichen Schwüle! Zudem drohen Ihnen unter Umständen auf Dauer Feuchteschäden wie Schimmelbildung.

Elektronische Geräte wie Fernseher, Computer, Wäschetrockner, Herd und auch Kühlschrank produzieren Wärme. Schränken Sie daher die Nutzung solcher Geräte möglichst ein. Die Idee, die Tür des Kühlschranks geöffnet zu lassen, um die Wohnung zu kühlen ist übrigens gar nicht gut: Der Kühlschrank wird seine Leistung hochfahren und mit seinem Aggregat auf der Rückseite das Haus zusätzlich erwärmen!

Leicht gesagt. Und dennoch effektiv. Altbauten sind häufig schlecht gedämmt, auch alte Fenster entsprechen nicht aktuellen Standards oder verfügen nicht über dämmende Rolläden. Das führt im Sommer zu Hitze in den Räumen und im Winter zu hohen Heizkosten. Erkundigen Sie sich als Eigenheimbesitzer nach einer staatlichen Förderung zum Beispiel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Auch das Bepflanzen der Außenfassade oder Pflanzen von hohen Bäumen kann langfristig einen positiven Effekt auf das Klima im Haus haben.

Die oben aufgeführten Maßnahmen sind immer sinnvoll. Die sicherste und schnellste Abhilfe für Hitze im Haus ist jedoch eine fest verbaute Klimaanlage, um schnell und regelbar für kühle Temperaturen zu sorgen. Moderne Klimaanlagen sind effizient und leise. Der Einbau oder eine Nachrüstung für Ihr Haus erfolgt immer durch einen Fachbetrieb. Wenden Sie sich doch gleich an einen Profi für Klimatechnik!

Wenn Sie die Hitze immer noch plagt

Wenn es im Haus zu heiß wird: Legen Sie sich ein nasses Tuch in den Nacken und trinken Sie viel – 2 bis 3 Liter pro Tag. Eisgekühlten Getränke und eiskalte Duschen sind übrigens kontraproduktiv. Sie belasten den Körper zusätzlich, weil sich Blutgefäße verengen und dazu führen, dass sich der Körperkern aufheizt. Bevorzugen Sie kühle oder lauwarme Getränke gegenüber kalten.

Zu heiß in Ihrem Haus?

Die nächste Hitzewelle kommt bestimmt! Gerne beraten wir Sie und erstellen ein unverbindliches Angebot für eine Klimaanlage.

Jetzt Kontakt aufnehmen!